Startseite | FKK-Index | Museum | Nudistische Schulerziehung | Nacktsportunterricht an Hamburger Schulen

» Nacktsportunterricht «  an Hamburger Schulen

Erlaß und Bericht der Oberschulbehörde Hamburg

Die schrecklichen Folgen des 1. Weltkrieges machten sich auch Jahre später noch, vorallem bei den Kindern bemerkbar. Meist durch unzureichende Ernährung mangels gesunder, nährstoffreicher Lebensmittel, aber auch durch mangelhafte, bzw. fehlende Hygiene.
Der Bericht der Oberschulbehörde Hamburg vom 4.September 1924 konnte dann eine entscheidende Besserung des Kräfte- und Ernährungszustandes, und u.a. auch den Rückgang der Tuberkulosefälle bei den Kindern vermelden.
Um Haltungsschäden vorzubeugen, wurde Freiübungen, wie sie damals schon an dänischen Schulen üblich waren, empfohlen.

Freiübungen waren Übungen ohne Geräte, zum Beispiel: Rumpfbeugen, Liegestütze, Kniebeugen, usw.
Wie die Oberschulbehörde weiter empfiehlt, sollte das Turnen dann auch mit entblößtem Oberkörper stattfinden. Auf diese Art und Weise konnte das Lehrpersonal besser die Übungen kontrollieren und ggf. sofort korrigieren.

Privatbild
Aufnahme einer Schulklasse - das Bild ist auf das Jahr 1936 datiert.
Teilweise sind auch die Mädchen »oben ohne« - und dies ganz ohne
Scheu und Scham vor ihren Mitschülern.
Eine Gruppe von Mädchen beim »oben-ohne«-Turnen

Bildquelle: »Die Schönheit« - Heft 10 / 1923

Dem Thema entsprechend zeigt das Bildmaterial dieser Seite nackte Kinder. Es handelt sich dabei um historische
Bild-Dokumente, die dazu dienen, die damaligen Erziehungsmaßnahmen wahrheitsgetreu wiederzugeben und zu belegen.

Kinder → Jungen beim »ganz-nackt«-Turnen - so, wie diese Bilder es zeigen, hätten wohl zahlreiche Sportpädagogen den Schulsport
auch gern gesehen, zur besseren Kontrolle der Muskulatur, Haltung und Atmung.

Es ging und geht nun wirklich nicht darum, unbedingt nackte Kinder beim Sport zu haben, oder gar zu sehen oder zu beobachten.
Letztendlich fand der Sportunterricht nur in kurzen Hosen statt.
Bildquellen: nt → Sportarchiv

Mit freundlichem Dank an das Hamburger Staatsarchiv

Textquellen:

• Staatsarchiv Hamburg - Oberschulbehörde, Abt. X, Nr. 855 vom 04.09.1924
• Staatsarchiv Hamburg - Oberschulbehörde vom 01.02.1925
Ordner: Oberschulbehörde V - 625a Band 2 (361-2 V)