Startseite | FKK-Index | Museum | Nudistische Schulerziehung | Nacktsportunterricht in der ehemaligen DDR


» Nacktsportunterricht « in der ehemaligen DDR

 

Zumindest was den Schwimmunterricht der Vorschulklassen und vereinzelter Grundschulklassen
betrifft, wurde in einigen Städten auf die Badebekleidung bei den Kindern verzichtet.

Zitat:
» Nacktbaden ... ist zumindest Kindern bis zu etwa 8 Jahren zweifelsohne zu empfehlen. «
1)
Neben dem Schwimmunterricht wurde die Nacktheit auch in der Freizeit empfohlen:

Zitat:
» Übungen und Spiele, die im Sommer im Freien in möglichst unbekleideten Zustand begonnen
worden sind, sollen im Winter möglichst bei geöffnetem Fenster fortgeführt werden. «
2)

Zu dieser Aussage wurde nebenstehendes Bild mit dem Titel » Aktive Erholung in Sonne und
Wasser « abgedruckt.
Anläßlich des »Mauerfalls« vor 20 Jahren gab es im Oktober 2009 mehrere Fernsehsenungen über die „DDR” - darunter
auch einen Fernsehbeitrag vom MDR, in welchem vom nackten Schwimmunterricht an einer Grundschule in Weißenfels
berichtet wurde.
1978 - Spielerischer Schwimmunterricht in der Kinderkrippe „Käthe Duncker” (→ Torgau) mit
gleichzeitiger Abhärtung durch tägliches Baden.
In dem zweiseitigen Bericht wird dazu erwähnt, dass sich durch das tägliche Nacktbaden die
Krankheitsanfälligkeit verringert.
3)
Die Kinder werden somit frühzeitig an das Wasser gewöhnt und lernen auch schneller schwimmen.

»Spielturnen im Freien«
Ein Leitfaden für Erzieherinnen, von Margot und Ursula Kriesel, Volk
und Wissen Volkseigener Verlag Berlin, herausgegeben 1959. Auf
zahlreichen Bildern zeigen die beiden Autorinnen, wie man Kindern
die Angst vor dem Wasser nehmen, und ihnen das Schwimmen mit
Spaß und Freude beibringen kann.


190 Seiten
17 x 23 cm, Querformat


Quellen:
1) Kleine Enzyklopädie: Das Kind - DDR - VEB Leipzig - 1978 - Seite 367
2) Kleine Enzyklopädie: Das Kind - DDR - VEB Leipzig - 1978 - Seite 145
3) „Für Dich” 22/1979 - Seiten 26 und 27

Beitrag aktualisiert:
- 13.05.2013 → »Spielturnen im Freien«
- 09.01.2013