Startseite | FKK-Index | Museum | Nudistische Schulerziehung | Nacktsportunterricht in der Odenwaldschule


Nacktsportunterricht in der Odenwaldschule

Odenwaldschule Oberhambach bei Heppenheim

Die Odenwaldschule - sie gibt es heute auch noch - war schon immer bekannt für ihre fortschrittlichen Erziehungsmethoden. Seit 1963 gehört sie als UNESCO-Projektschule der UN-Kulturorganisation an.
Bis zu 200 Internatsschüler wohnen in 30 Gruppen zuammen. Bis zur Oberstufe leben die Kinder und Jugendlichen meist in Zweibett-Zimmern.

In dieser, 1910 von Paul und Edith Geheeb gegründeten Schule, in der es keine Jahrgangsklassen gab, brauchte man nicht brav und aufrecht am Tisch sitzen, man konnte es sich bequem machen - und die Lehrer wurden mit „DU“ angesprochen. Heute fast 'normal', damals »skandalös«.

Dafür heute nicht mehr denkbar, im Sportunterricht turnten Knaben und Mädchen nicht nur gemeinsam, sondern auch nackt. Erst später turnten die Kinder getrennt. Mit Beginn der Nazi-Diktatur wurde dieser Nacktsport abgeschafft.


1 2 3
Bilder:
1 + 2
stammen aus dem Buch »Nacktheit und Aufstieg« von Richard Ungewitter aus dem Jahr 1920 (1. Auflage)
3    Gymnastikunterricht bei schlechtem Wetter drinnen (20er Jahre)

Richard Erdoes (Künstler und Autor)
Erinnerungen an die Zeit in der Odenwaldschule:

"Als ich ankam, hatten wir hier Nacktkultur, denn der Paulus hat geglaubt, daß der nackte menschliche Körper gottähnlich
sei. Und wir hatten ein Gehege gehabt, in dem wir Freiübungen machten. Sogar im Schnee. Ich bin derart gekleidet ange-
kommen: eingewickelt. Ich hatte einen tollen Mantel, der ganz fett und mollig war. Es war Schnee, doch der alte Paulus hat
mich wie eine Zwiebel entschält, bis ich gänzlich nackt war. Dann hat er gesagt: 'Jetzt bewege dich und du wirst herausfin-
den, daß es gar nicht kalt ist.' Und er hat auch ganz recht gehabt."
(. . .)
"Was mich beeindruckt hat, war die Gemeinde. Die Schulgemeinde, wo ich als Siebenjähriger die gleiche Stimme hatte,
wie der Paulus. Da war irgendein großer Unfall, eine Explosion in Mannheim und man hatte uns vorgeschlagen, einen
Theaterabend, den wir inszeniert hatten, aufzugeben. Aber wir sollten darüber abstimmen. Wir Kinder haben den Paulus
überstimmt, der gesagt hatte, aus Ehrfurcht für dieses Unglück sollten wir unsere Theatervorstellung nicht geben. Ich hatte
die entscheidende Stimme. Und so haben wir unser Theater doch gehabt."
(. . .)
"Auf alle Fälle, ich habe mich hier sehr, sehr gut gefühlt."
(. . .)
"Und dann kam die Tragödie, nömlich daß meine Familie nach Berlin übersiedelte. Berlin war damals die Hauptstadt des
neuen Theaters, da war Ernst Toller, da war Bert Brecht, da war Piscator, da war Max Reinhardt. Meine Eltern wollten das
nicht versäumen und sind daher nach Berlin gezogen. Und ich wurde dann leider in eine preußische Schule gesteckt. Der
Ruf, daß ich von der Odenwaldschule kam, ging mir leider voraus. Die Odenwaldschule wurde als total verrückt und ver-
rucht und entartet angeschaut, wo nackte Kinder herumlaufen, wo man zu den Lehrern 'du' sagt und wo man sich mit den
Ellbogen auf dem Tisch herumflegeln kann."


Anm.: Paul Geheeb wurde "Paulus" genannt.

Weitere berühmte Schülerinnen der Odenwaldschule waren Beate Uhse und Amelie Fried.


Aktuell
Nachtrag
Berichte über den sexuellen Mißbrauch an Schülerinnen und Schülern der Odenwaldschule erschütterten Deutschland.
Diese Taten geschahen in der jüngsten Vergangenheit der Odenwaldschule und betreffen nach Untersuchungen nicht
die Anfänge dieser Schule.